9. und 10. Schwangerschaftswoche

Die Organe, das Gehirn und die Gliedmaßen wachsen stürmisch. Der Embryo bewegt sich jetzt ständig und schläft nur noch wenige Stunden pro Tag.

Wie werden die Schwangerschaftswochen gezählt ?

Im dritten Schwangerschaftsmonat haben sich die Nervenzellen des Embryos bereits über den ganzen Körper vernetzt und senden Signale. Das Gehirn registriert Empfindungen und leitet über die Nerven Impulse an die Muskeln, damit sie sich zusammenziehen. Diese Muskelaktivitäten sind erste Bewegungs- und Koordinationsübungen. Zunächst arbeitet dabei der ganze Körper, noch sind kaum gezielte Bewegungen möglich. Bald ist der Embryo dauernd aktiv und schläft nur wenige Stunden. Die Schwangere kann seine Bewegungen aber noch nicht spüren.

Organentwicklung

Das gesamte Organsystem ist jetzt in den Grundzügen angelegt. Der Dottersack, der in den ersten Wochen für die Versorgung und den Stoffwechsel des Embryos zuständig war, wird nun nicht mehr gebraucht und bildet sich zurück. Seine Aufgaben werden von der Plazenta und den kindlichen Organen übernommen.

In dieser stürmischen Entwicklungszeit des Embryos ist die Gefahr einer Fehlentwicklung und damit einer Fehlgeburt erhöht. Schließen die kindlichen Anlagen eine gesunde Weiterentwicklung oder gar die Lebensfähigkeit aus, kommt es meist zu einer frühen Fehlgeburt.

Mehrlinge?

Jetzt lässt sich die Frage beantworten, ob mehr als ein Kind heranwächst. Zwillinge kann die Frauenärztin oder der Frauenarzt nun mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Ultraschallbild erkennen.

Ist der Embryo acht Wochen alt, misst er vom Kopf bis zum Steiß (SSL) zwei bis drei Zentimeter und ist damit etwa so groß wie eine Walnuss. Er wiegt nun 10 bis 15 g.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 12.05.2016
Die dem Text zugrundeliegende Fachliteratur kann bei der Redaktion angefragt werden.