Fortpflanzungsvorgänge beim Mann

Der männliche Körper produziert täglich Millionen von Samenzellen (Spermien), die eine weibliche Eizelle befruchten können. Wer über diese Vorgänge gut informiert ist, kann die Chancen für eine Schwangerschaft erhöhen oder sich besser vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen.

In der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) des Mannes werden mit Beginn der Pubertät Hormone gebildet, die die Funktion der Hoden steuern. Hormone sind Botenstoffe, die in Körperdrüsen gebildet und ins Blut ausgeschüttet werden. Sie sind nicht nur wichtig für die Fruchtbarkeit und die Sexualität, sie beeinflussen neben vielen anderen Körperfunktionen auch das Immunsystem und das seelische Befinden.

Das so genannte follikelstimulierende Hormon (FSH) reguliert die Bildung der Samenzellen in den Hoden. Das luteinisierende Hormon (LH) steuert die Produktion des Geschlechtshormons Testosteron. Die Bildung und Ausschüttung von FSH und LH sind abhängig vom Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH), das im Zwischenhirn (Hypothalamus) gebildet wird. Die Ausschüttung dieses so genannten Freisetzungshormons wird über die Großhirnrinde reguliert.

Auch äußere Reize und seelische Signale, die im Gehirn verarbeitet werden, wirken auf den hormonellen Regelkreis ein und können die Produktion der Samenzellen positiv oder negativ beeinflussen.

Die Bildung von Samenzellen (Spermiogenese)

Spermien entwickeln sich in den Samenkanälchen der Hoden. Von dort gelangen sie in die Nebenhoden. Dort reifen die Samenzellen endgültig aus. Spermien messen etwa 0,06 mm und gehören damit zu den kleinsten Körperzellen. Jedes einzelne Spermium enthält das gesamte Erbgut des Mannes.

Der gesamte Entwicklungs- und Reifeprozess der Spermien dauert etwa drei Monate. Für die Spermienbildung wird eine konstante Körpertemperatur von ungefähr 35 Grad Celsius benötigt. Um das zu gewährleisten, ziehen sich die Hoden bei niedrigen Temperaturen näher an den (warmen) Körper heran. Bei höheren Temperaturen weitet sich die Haut des Hodensacks, sodass die Hoden etwas tiefer hängen. Dadurch sind sie weiter vom Körper entfernt und können besser „abkühlen“.

Die reifen Samenzellen werden sowohl in den Nebenhoden als auch in den Samenleitern gespeichert. Sie können sich noch nicht selbstständig fortbewegen, sondern werden durch Kontraktionen der Samenleiter zur Prostata transportiert.

Bei einem Orgasmus ziehen sich neben der Prostata auch die Samenleiter stark zusammen und bewirken so einen Samenerguss (Ejakulation). Die Spermien gelangen dabei in die Harnröhre und durch den Penis nach draußen. Erfolgt über längere Zeit kein Samenerguss, werden die Spermien von Immunzellen des Körpers wieder abgebaut oder durch einen unwillkürlichen Samenerguss (meist im Schlaf) nach draußen befördert.

Die Samenflüssigkeit (Sperma)

Beim Orgasmus des Mannes werden im Allgemeinen 2 bis 6 Milliliter Samenflüssigkeit (Ejakulat) aus der Harnröhre ausgestoßen. Sie dient als Transportmittel der Spermien zur Eizelle und sieht durchsichtig-milchig aus. In jedem Milliliter Ejakulat befinden sich bei einem fruchtbaren Mann durchschnittlich zwischen 20 und 60 Millionen Samenzellen. Mit jedem Samenerguss verlassen daher vierzig bis einige hundert Millionen Spermien den Körper.

Die Samenzellen selbst machen im Sperma nur etwa fünf Prozent der Menge aus. Sie vermischen sich vor dem Samenerguss mit Sekreten aus anderen Drüsen, insbesondere der Prostata und den Bläschendrüsen. Diese Sekrete sind für die Befruchtungsfähigkeit der Samenzellen sehr wichtig. Unter anderem sorgen sie für die Beweglichkeit der Samenzellen und dienen ihnen als Energielieferant.

Das Sperma eines Mannes, der ein Kind zeugen will, sollte pro Milliliter mindestens 15 Millionen Spermien enthalten, denn nicht alle von ihnen sind befruchtungsfähig. Oft ist etwa die Hälfte nicht vollständig entwickelt und nicht ausreichend beweglich. Dies und einige Hindernisse auf dem Weg zur Eizelle führen dazu, dass am Ende nur wenige hundert Samenzellen ihr Ziel erreichen.

Nach dem Samenerguss

Unmittelbar nach dem Samenerguss sind die Spermien in der zähen Samenflüssigkeit noch unbeweglich eingeschlossen. Nach 15 bis 30 Minuten bewirkt das Sekret der Prostata, dass sich das Sperma deutlich verflüssigt und die Spermien sich Richtung Eileiter fortbewegen können. Für den 12 bis 15 Zentimeter weiten Weg durch die Gebärmutter in die Eileiter brauchen gut bewegliche Spermien eine bis drei Stunden. Die Gebärmutter unterstützt sie dabei durch gezielte, aber unmerkliche Muskelkontraktionen. Auf diesem Weg greifen jedoch Immunzellen in der Gebärmutter die (körperfremden) Samenzellen an, sodass von den ursprünglichen Millionen nur wenige hundert in den richtigen Eileiter und zum Ei gelangen.

Ei und Spermien werden durch die Bewegung feiner Flimmerhärchen und Kontraktionen des Eileiters aufeinander zu bewegt. Die Spermien lösen nun gemeinsam die Außenhülle des Eies auf, doch nur einem Spermium gelingt es schließlich, ins Innere des Eis vorzudringen und es zu befruchten. Sobald dies geschehen ist, wird in der Eizelle ein Mechanismus ausgelöst, der die Befruchtung durch weitere Spermien unmöglich macht. Die verbliebenen Samenzellen baut der weibliche Körper ab.

Die befruchtete Eizelle wandert schließlich den Eileiter hinunter und nistet sich in der Gebärmutterschleimhaut ein, um sich dort weiter zu entwickeln.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 28.03.2017