Selbsthilfegruppen

Zu wissen, dass man mit seinen Problemen und Fragen nicht allein ist, kann eine große Hilfe sein. Selbsthilfegruppen bieten die Möglichkeit, mit anderen ungewollt kinderlosen Frauen und Männern ins Gespräch zu kommen.

© Gettyimages

In speziellen Selbsthilfegruppen können Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch die eigenen traurigen oder hoffnungsvollen Erfahrungen und Gedanken mit anderen ungewollt kinderlosen Frauen und Männern teilen. In Gesprächen mit anderen Betroffenen können sie die eigene Situation besser verstehen lernen und im Austausch mit Gleichgesinnten oft neue Denkanstöße bekommen.

Es gibt unterschiedliche Formen von Selbsthilfegruppen: 

  • von Fachkräften angeleitete oder selbstorganisierte Selbsthilfegruppen, 
  • Selbsthilfegruppen für Frauen und Paare, 
  • offene Selbsthilfegruppen, 
  • geschlossene Selbsthilfegruppen, bei denen die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt ist.

Im Allgemeinen dienen regelmäßige Treffen zum Austausch von Erfahrungen, zur Weitergabe von Informationen und zur gegenseitigen Unterstützung. Da sich das Angebot der Gruppen häufig verändert, kann man sich über den jeweils aktuellen Stand unter anderem beim Verein „Wunschkind e.V.“ informieren (siehe Link unten).

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 08.08.2013