Nachrichten

26.09.2018

Augenprobleme in der Schwangerschaft ernst nehmen

Laut einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Augenheilkunde (DOG) ist jede sechste Schwangere von Augenproblemen betroffen. Die Beschwerden sind hormonell bedingt, in der Regel harmlos und bilden sich nach der Schwangerschaft von allein zurück. Sie können aber auch auf eine ernsthafte Schwangerschaftserkrankung hinweisen.

Nicht selten ändert sich während der Schwangerschaft die Brillenstärke – eine Kurzsichtigkeit kann sich bis zu 1,5 Dioptrien verschlechtern. Das liegt daran, dass sich hormonell bedingt Flüssigkeit in Linse und Hornhaut einlagert, was die Brechkraft verändert. Da sich die Veränderungen fast immer nach der Geburt zurückbilden, lohnt sich der Kauf einer neuen (teuren) Brille in der Regel nicht. Wegen solcher Schwankungen sollten sich Frauen während der Schwangerschaft auch nicht die Augen lasern lassen.

Auch trockene, gereizte und brennende Augen sind in der Schwangerschaft keine Seltenheit, weshalb empfohlen wird, möglichst auf Kontaktlinsen zu verzichten oder zumindest Augentropfen mit künstlicher Tränenflüssigkeit zu verwenden. Viele Schwangere bekommen bräunliche Pigmentflecken um die Augen; bei manchen kommt es auch zu Einblutungen unter die Bindehaut. Beides ist harmlos und verschwindet nach der Schwangerschaft von selbst wieder.

Probleme mit dem Sehen können aber auch auf schwerwiegende Schwangerschaftserkrankungen hinweisen. Werden Teile des Gesichtsfelds plötzlich schwarz oder treten Blitze vor den Augen auf, kann dies ein Hinweis auf eine Präeklampsie sein, die mit erhöhtem Blutdruck einhergeht. In diesem Fall sollte die Schwangere umgehend eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen, da eine Präeklampsie Mutter und Kind in Gefahr bringen kann.

Ändert sich die Sehschärft plötzlich oder mehrmals am Tag, kann ein Schwangerschaftsdiabetes dahinterstecken, der behandelt werden muss. Frauen, die schon vor der Schwangerschaft einen Diabetes hatten, müssen engmaschig ärztlich überwacht werden, da sich diabetesbedingte Veränderungen an der Netzhaut im Laufe der Schwangerschaft verstärken können und möglicherweise behandelt werden müssen.

Quelle

Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren, in: Ärzteblatt online vom 9. August 2018, https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97007/Augenprobleme-in-der-Schwangerschaft-nicht-bagatellisieren (letzter Zugriff: 18.09.2018)

Sehschwäche in der Schwangerschaft: Bei diesen Warnzeichen sollten Sie zum Augenarzt, Pressemittelung der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft / Gesellschaft für Augenheilkunde vom Juli 2018, https://www.dog.org/wp-content/uploads/2018/01/PM-DOG-Schwangerschaft_F.pdf (letzter Zugriff: 18.09.2018)