Der Mutterpass

Seite 9: Besonderheiten zu den Risikokatalogen und kardiotokografische Befunde

Besonderheiten zu den Katalogen A und B

Diese Stelle gibt Besonderheiten und Ergänzungen zu den beiden Risikokatalogen auf Seite 5 und 6 an. Dazu gehört beispielsweise die genetische Beratung, die bei bestimmten Vorerkrankungen und Risiken angeboten wird, oder eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese). Falls die werdende Mutter im Laufe der Schwangerschaft stationär behandelt werden muss, werden hier die entsprechenden Befunde und therapeutischen Maßnahmen eingetragen.

Kardiotokografische Befunde

Der Herzton-Wehen-Schreiber (KardiotokografMutterpass, Seite 9: Besonderheiten zu den Risikokatalogen und kardiotokografische Befunde oder CTG) besteht aus einem kleinen Ultraschall-Kopf und einem Wehendruckmesser, die am Bauch der Schwangeren befestigt werden.

Mit ihm werden die Herztöne des Kindes und eine mögliche Wehenbereitschaft der Gebärmutter überwacht. Dazu werden die elektronisch registrierten Signale aufgezeichnet und die Befunde im Mutterpass vermerkt.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 26.05.2015