Mutterschutz am Arbeitsplatz und Mutterschutzfristen

Zum Schutz schwangerer und stillender Frauen am Arbeits-, Ausbildungs- oder Studienplatz gibt es zahlreiche gesetzliche Regelungen. Die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes regeln unter anderem die zulässigen Tätigkeiten, Arbeitszeiten und Schutzfristen vor und nach der Geburt sowie den Schutz vor Gesundheitsgefahren und Benachteiligung.

Die Regelungen des Mutterschutzgesetzes umfassen auch den Anspruch auf bezahlte Freistellung für die Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen. Stillende Frauen haben in den ersten zwölf Monaten einen Anspruch auf bezahlte Freistellung von ihrer Tätigkeit, um ihr Kind zu stillen. Außerdem regelt das Gesetz die sogenannten Beschäftigungsverbote bei unverantwortbaren Gefährdungen. Genaue Informationen finden Sie unter den folgenden Links.

zu den Seiten des BMFSFJ

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 25.06.2018