Regelmäßige Auszeiten – die beste Schwangerschaftsvorsorge

Die Schwangerschaft ist keine Krankheit, bedeutet für Körper und Seele aber eine große Herausforderung. Schwangere brauchen deshalb regelmäßig kleine Auszeiten. Sich Ruhe zu gönnen, ist kein Luxus. Es ist wichtig für Mutter und Kind.

© BZgA/HN/Eichhöfer
© BZgA/HN/Eichhöfer

Im Alltag sind Schwangere oft vielfachen Belastungen ausgesetzt: Beruf, Haushalt, Partnerschaft und vielleicht noch ältere Geschwisterkinder verlangen viel Energie. Alle Anforderungen unter einen Hut zu bekommen, ist oft ein kraftraubendes Kunststück. Dabei fühlen sich manche Schwangere trotz zeitweiliger Müdigkeit besonders energiegeladen und neigen deshalb dazu, sich zu verausgaben. Andere haben ein schlechtes Gewissen, sich auf das ungewohnt langsame Tempo einzulassen, das ihnen ihr wachsender Bauch und ihre Kurzatmigkeit vorgeben. Dabei sind kleine Auszeiten kein Luxus, sondern notwendig für einen guten Schwangerschaftsverlauf. Sich dies klarzumachen, kann helfen, Ruhe und Entspannung als wichtigen Teil der persönlichen Schwangerschaftsvorsorge zu sehen.

Die Entdeckung der Langsamkeit

In der Schwangerschaft bewusst auf eine ruhigere Gangart umzuschalten, kann zum Beispiel heißen:

  • die Ansprüche an sich selbst herunterzuschrauben,
  • die persönliche Aufgabenliste zusammenzustreichen,  
  • Pausen im Tagesablauf einzuplanen, 
  • den Partner, Angehörige und Freunde öfter mal um Hilfe zu bitten, 
  • sich mit gutem Gewissen zu entspannen, verwöhnen zu lassen und die Schwangerschaft zu genießen,
  • bewusst noch einmal Luft zu holen und Kraft zu schöpfen, bevor der 24-Stunden-Tag nach der Geburt beginnt.

Dazu kann ein Verwöhnprogramm je nach eigenen Vorlieben gehören, zum Beispiel:

  • regelmäßige Entspannung und moderater Sport, wie Schwimmen, Radfahren oder Yoga,
  • ein Mittagsschläfchen,
  • die ausgiebige, genussvolle Pflege von Körper, Haut und Haaren,
  • ab und zu ein Erholungstag, ganz ohne Verpflichtungen.

Alles, was einer Schwangeren guttut,fördert auch das Wohlbefinden ihres Babys und trägt zu einem guten Schwangerschaftsverlauf bei.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27.05.2015