Überstimulationssyndrom

Das Überstimulationssyndrom kann auftreten, wenn der Körper auf Hormonpräparate zur Stimulierung der Eierstöcke „überreagiert“, die im Rahmen einer Fruchtbarkeits-Behandlung verabreicht werden. Dabei können sich die Eierstöcke stark vergrößern, es entstehen zu viele und zu große Eibläschen, die dann zu viele Hormone produzieren. Die Überproduktion kann dazu führen, dass sich das Blut verdickt, weil aus den Blutgefäßen vermehrt Flüssigkeit austritt und sich im Bauchraum ansammelt. Ein Überstimulationssyndrom kann Bauchschmerzen, Übelkeit, Spannungsgefühle im Bauch und Kurzatmigkeit verursachen. In seltenen schweren Fällen besteht die Gefahr eines lebensbedrohlichen Gefäßverschlusses (Thromboembolie). Dann ist eine Klinikbehandlung notwendig.

Verwandte Einträge:

zurück

Weitere Informationen