Gelbkörper

Der Gelbkörper (medizinische Bezeichnung: Corpus luteum) entsteht im Eierstock nach dem Eisprung aus dem geplatzten Eibläschen (Follikel). Im Gelbkörper werden die Hormone Östrogen und Progesteron (auch Gelbkörperhormon genannt) produziert. Die beiden Hormone regulieren den weiblichen Menstruationszyklus. Das Progesteron sorgt für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und die Einnistung der Eizelle. Bleibt die Befruchtung der Eizelle aus, bildet sich der Gelbkörper zurück und die Menstruation setzt ein.
Während der ersten drei Monate einer Schwangerschaft produziert der Gelbkörper Östrogen und Progesteron, bis die Plazenta die Hormonproduktion übernimmt.

Verwandte Einträge:

zurück

Weitere Informationen