HELLP-Syndrom

Das HELLP-Syndrom ist eine schwere Schwangerschaftserkrankung, die zu den hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen zählt. HELLP steht für Hämolyse (Blutabbau), Elevated Liver enzymes (erhöhte Leberenzyme), Low Platelets (geringe Anzahl an Blutplättchen für die Blutgerinnung). Kennzeichen des HELLP-Syndroms sind ein Ansteigen der Leberwerte, ein Abfall des Hämoglobinwertes und vor allem ein schneller Abfall der Thrombozyten.

Der Erkrankung können Beschwerden und Anzeichen wie bei der Präeklampsie vorangehen: Ödeme, Bluthochdruck und Eiweiß im Urin. Sie kann auch ohne Vorzeichen und sehr plötzlich auftreten. Zu den Symptomen des HELLP-Syndroms gehören neben Übelkeit vor allem Kopfschmerzen, Sehstörungen und rechtsseitige Oberbauchschmerzen. Falls solche Beschwerden auftreten, ist es wichtig, sofort in eine Klinik zu fahren!

Wird das HELLP-Syndrom nicht erkannt und behandelt, kann es für Mutter und Kind lebensbedrohlich werden. Nach der Diagnose ist meistens eine schnelle Entbindung notwendig. Je später das HELLP-Syndrom in der Schwangerschaft auftritt, desto größer sind die Überlebenschancen für das Kind.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 28.08.2014