Auch für Männer: Beratung bei einem Schwangerschaftskonflikt

Männer können sich zu allen Fragen einer Schwangerschaft beraten lassen. Kostenlos, allein oder gemeinsam mit der Partnerin, auf Wunsch auch anonym.

Gute Gründe für eine Beratung

Mann im Gespräch mit Beraterin © BZgA/HN
© BZgA/HN

Es gibt viele Gründe, sich als Mann im Fall eines Schwangerschaftskonflikts beraten zu lassen. Ein Gespräch mit einem Berater oder einer Beraterin kann hilfreich sein, wenn es wegen der Schwangerschaft Konflikte in der Beziehung gibt. Beratung kann auch kompetente Unterstützung bei der Klärung der eigenen, oft widersprüchlichen Gefühle sein.

Auch sachliche Informationen über die rechtlichen Bestimmungen und die Abläufe eines möglichen Schwangerschaftsabbruchs (umgangssprachlich auch „Abtreibung“) können Thema einer Beratung sein, ebenso wie Fragen zum Unterhalts- und Umgangsrecht. Manche Männer kommen auch mit der Frage: Was kann ich tun, wenn ich Zweifel an der Vaterschaft habe?

Über die eigentliche Beratung hinaus helfen Ihnen Beratungsstellen auch beim Umgang mit Behörden und informieren Sie, welche Unterstützungsleistungen Ihnen zustehen.

Recht auf Beratung

Das Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG) räumt Männern ebenso wie Frauen das Recht ein, sich in allen Fragen einer Schwangerschaft und der Familienplanung kostenlos beraten lassen – ob bei einem freien, kommunalen oder kirchlichen Träger, ob allein oder mit der Partnerin.

Gemeinsam zur Beratung?

Erwägt eine Frau oder ein Paar einen Schwangerschaftsabbruch, ist die Frau gesetzlich verpflichtet, eine Schwangerschaftskonflikt-Beratung in Anspruch zu nehmen. Ohne den sogenannten Beratungsschein, den die Frau unabhängig vom Ergebnis dieser Beratung in jedem Fall erhält, ist in Deutschland kein straffreier Schwangerschaftsabbruch möglich.

Diese Pflichtberatung soll zum Austragen einer Schwangerschaft ermutigen, sie ist aber grundsätzlich ergebnisoffen. Das heißt, die Frau darf weder zur Schwangerschaft noch zu einem Abbruch überredet werden. Die Beratung kann die Entscheidung zum Ergebnis haben, die Schwangerschaft abzubrechen, oder in eine allgemeine Schwangerschaftsberatung übergehen: Wie kann das Leben mit dem Kind aussehen? Wie lassen sich die Finanzen während der Schwangerschaft und danach sichern? Wie lassen sich Kind und Beruf miteinander vereinbaren?

Weil die schwangere Frau im Schwangerschaftskonflikt das letzte Wort haben muss, hat sie das Recht, sich allein beraten zu lassen. Der Mann hat keinen gesetzlichen Anspruch darauf, bei dieser Beratung dabei zu sein. Die Frau kann den Mann aber bitten, mitzugehen, um den Schwangerschaftskonflikt gemeinsam zu klären. Dabei besteht die Chance, auch sehr unterschiedliche Positionen, Wünsche und Befürchtungen anzusprechen, sodass sich verhärtete Fronten auflösen können.

Allein zur Beratung?

Unabhängig davon, ob Sie als Mann die Frau zur Schwangerschaftskonflikt-Beratung begleiten oder nicht, können Sie sich auch allein beraten lassen. Möglicherweise fällt es Ihnen dann leichter, frei anzusprechen, was Sie beschäftigt. Manchmal kommt man erst bei einer Beratung für sich allein dazu, auf die eigenen Gedanken und Gefühle zu achten und herauszufinden, welche Unterstützung man braucht.

Neutralität gewährleistet

Männer befürchten manchmal, eine weibliche Beraterin würde nur die Position der Frau vertreten und zusätzlichen Druck auf den Mann ausüben. Es gibt jedoch oft auch die Möglichkeit, mit einem männlichen Berater zu sprechen. Alle Beraterinnen und Berater sind außerdem zur professionellen Neutralität verpflichtet und wissen aus Erfahrung, dass im Schwangerschaftskonflikt sowohl die Frau als auch der Mann nur dann zu einer tragfähigen Entscheidung kommen können, wenn kein Druck auf sie ausgeübt wird. 

Rat und Klärung

Es kann gleichzeitig helfen, sich mit Vätern oder anderen Männern - zum Beispiel aus dem Freundeskreis - zu unterhalten, die schon einmal in dieser Situation waren. Was hat dem Mann geholfen? Würde er heute etwas anders machen? Auch solche Gespräche können eine neue Perspektive eröffnen.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 04.04.2018