Der Schwangerschaftstest

Trotz aller Vorsicht kommt es beim Sex manchmal zu Situationen, in denen die Verhütung vernachlässigt wird. Außerdem kann auch die beste Verhütungsmethode einmal versagen. Wie lässt sich eine mögliche Schwangerschaft früh feststellen?

Verhütungspannen wie ein gerissenes Kondom oder eine vergessene Pille können leicht passieren. Ist es um den Eisprung herum zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gekommen, besteht die Möglichkeit, dass die Frau schwanger geworden ist. Das Ausbleiben der Periode zu ihrem üblichen Zeitpunkt ist fast immer ein deutliches Anzeichen, dass eine Schwangerschaft bestehen könnte. Nicht selten stellen sich schon vorher weitere typische Veränderungen ein, wie plötzliche Übelkeit, vor allem morgens, Stimmungsschwankungen und Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder ungewöhnlicher Heißhunger.

Der Schwangerschaftstest

Falls eine Frau den Verdacht hat, schwanger zu sein, kann sie sich rezeptfrei in einer Apotheke, einem Drogeriemarkt oder online einen Schwangerschaftstest kaufen. Er kostet unter 10 Euro. Der Test kann innerhalb von wenigen Minuten Auskunft geben, ob eine Schwangerschaft besteht.

Als sicher gelten Tests, die ab dem ersten Tag nach Ausbleiben der Regel eine mögliche Schwangerschaft anzeigen. Wenig verlässlich sind dagegen sogenannte Frühtests, die bereits einige Tage vor der erwarteten Regelblutung angewandt werden können. Ein sehr früher Test sollte daher nach einer Woche wiederholt werden.

Alle erhältlichen Tests funktionieren auf die gleiche Weise: Sie weisen im Urin das Schwangerschaftshormon HCG nach, das der Körper bildet, wenn sich eine befruchtete Eizelle in die Gebärmutter eingenistet hat. Das Hormon wird auch bei einer Eileiterschwangerschaft gebildet.

Ein Schwangerschaftstest kann auch in einer Arztpraxis gemacht werden. Dort ist er meist kostenlos und im Ergebnis verlässlich. Zudem kann die Frau sich bei Bedarf ärztlich beraten lassen.

Wenn es passiert ist

Hat die befruchtete Eizelle sich einmal in der Gebärmutter eingenistet, bleibt nur noch die Entscheidung für oder gegen das Austragen der Schwangerschaft. Da diese Entscheidung vor der zwölften Schwangerschaftswoche getroffen werden muss, ist es ratsam, sich umgehend an eine anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle zu wenden. Sie kann einen Überblick über mögliche finanzielle Hilfen, Rechtsansprüche und Perspektiven für das Leben mit dem Kind geben, aber auch über die Bedingungen eines Schwangerschaftsabbruchs beraten.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.06.2015