Nachrichten

04.04.2017

Sperma-Test per Handy: Prototyp entwickelt

Zu den Untersuchungen im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung gehört in der Regel auch ein Samentest, der in einer Klinik oder ärztlichen Praxis durchgeführt wird. Ein neu entwickeltes Gerät, das auf dem Smartphone befestigt wird, könnte das Testen von Spermaproben künftig zu Hause möglich machen.

Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllen will, kann das an beiden Partnern liegen. In etwa 40 bis 50 Prozent der Fälle liegt die Ursache auch oder allein beim Mann. Die Fruchtbarkeit anhand einer Spermaprobe testen zu lassen, stellt jedoch für viele Männer eine große Hürde dar. Sie empfinden die Situation, unter der sie in einem Krankenhaus oder in einer Praxis ihre Spermaprobe abgeben sollen, oft als unangenehm, peinlich oder stressig.

Eine Forschergruppe von der Harvard Medical School in Boston hat nun ein Gerät entwickelt, das mit Hilfe der Kamera des Smartphones in weniger als fünf Sekunden eine Spermaprobe analysiert. Eine App führt den Nutzer durch die Anwendung. Das System wurde an 350 Spermaproben getestet. Das Ergebnis: Es erlaubt eine verlässliche Beurteilung der Spermienqualität, basierend auf den Qualitätskriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Das Gerät eigne sich jedoch lediglich als erste Orientierung und ersetze keinesfalls die fachärztliche Diagnostik und Beratung, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin. Denn die Ursachen für eine verminderte Spermienqualität können vielfältig und auch vorübergehender Natur sein. Auch schwerwiegende Erkrankungen können die Form, Funktion und Anzahl der Spermien verändern. Den Gang in die fachärztliche Praxis wird das Gerät also auch künftig nicht ersetzen.

Bislang gibt es nur einen Prototypen des Geräts. Die Forscher planen, einen Zulassungsantrag bei der zuständigen US-Behörde zu stellen.

Quelle

Spiegel Online: Wie eine Handykamera die Spermaqualität misst. 22. März 2017.

Weitere Informationen:

HAVARDgazette: Using a smartphone to screen for male infertility. 22. März 2017.