Nachrichten

20.01.2016

KitaPlus: Flexiblere Betreuungszeiten

Für viele Eltern ist es ein Balanceakt, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. Das gilt besonders für Eltern, die im Schichtdienst oder sehr früh morgens, in den Abendstunden oder an Wochenenden arbeiten. Das neue Bundesprogramm „KitaPlus“ fördert deshalb erweiterte Betreuungszeiten in Kitas und in der Kinderpflege.

„Berufstätige Eltern brauchen flexiblere Betreuungsangebote. Dabei geht es nicht darum, dass die Kinder länger betreut werden. Sie sind lediglich zu anderen Zeiten in der Kita, bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater“, so Bundesministerin Manuela Schwesig. Bis 2018 sollen bis zu 100 Millionen Euro zur Verfügung stehen, um mehr und bessere Kinderbetreuungsangebote abseits der üblichen Stunden zu schaffen. Kindertageseinrichtungen können Fördermittel in Höhe von bis zu 200.000 Euro jährlich erhalten. Für Tagespflegepersonen sind es jährlich bis zu 15.000 Euro. Damit können passende Betreuungsangebote am frühen Morgen, späten Abend, nachts, an Wochenenden und in der Ferienzeit entwickelt werden. Es können auch die Ausstattung von Schlafräumen, Sachkosten und Ausgaben für die personelle Qualifizierung gefördert werden.

Projektberaterinnen und Projektberater unterstützen Kitas und Tagespflegestellen bei der Entwicklung eines pädagogischen Konzepts für das erweiterte Angebot und geben auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten Hilfestellung.

Quelle

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ):Flexible Betreuungszeiten ermöglichen bessere Vereinbarkeit. Pressemitteilung vom 12. Januar 2016.

Weitere Informationen:
kitaplus.fruehe-chancen.de