Kuren für Schwangere

Manchmal sind werdende Mütter so großen körperlichen oder seelischen Belastungen ausgesetzt, dass die herkömmlichen Unterstützungsangebote nicht weiterhelfen. In solchen Fällen kann eine mehrwöchige Kur sinnvoll sein.

Schwangere Frau ruht sich im Grünen aus © Corbis Images

Eine Schwangerschaft bedeutet eine große Veränderung der gesamten Lebenssituation. Unter ungünstigen Umständen kann sie auch zur gesundheitlichen Belastung werden – zum Beispiel, wenn in der Schwangerschaft Komplikationen auftreten. Die Gesundheit der Schwangeren wirkt sich unmittelbar auf die Gesundheit des ungeborenen Kindes aus. Umgekehrt bleibt eine Störung der kindlichen Entwicklung nicht ohne Auswirkung auf die Gesundheit der Mutter.

Einige wenige Einrichtungen in Deutschland haben sich auf Kuren für Schwangere spezialisiert. Solche Spezialkuren richten sich an Frauen mit einer ärztlich festgestellten „Risikoschwangerschaft“. Sie haben das Ziel, die gesundheitliche und seelische Situation der werdenden Mütter so zu stabilisieren, dass ihre Schwangerschaft einen guten Verlauf nehmen kann. Durch die Kur sollen Klinikaufenthalte vor der Geburt vermieden und Risikogeburten vorgebeugt werden.

Voraussetzungen für eine Kur in der Schwangerschaft

Eine Kur während der Schwangerschaft kommt vor allem dann infrage, wenn

  • im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen oder der Pränataldiagnostik Entwicklungsstörungen oder Fehlbildungen beim ungeborenen Kind festgestellt wurden,
  • die Schwangere bereits mehrere Kinder hat und sich durch eine weitere Schwangerschaft überfordert fühlt,
  • die individuelle familiäre Situation eine seelische Belastung darstellt und/oder die Schwangere nicht in einer stabilen Partnerschaft lebt,
  • die Schwangere sehr jung oder relativ alt ist,
  • sie bereits eine Fehlgeburt oder Totgeburt hinter sich hat,
  • Schwangerschaftskomplikationen wie ungenügende Gewichtszunahme oder eine leichte bis mittlere Gestose bestehen,
  • die Frau nach einer Sterilitätsbehandlung schwanger geworden ist und/oder
  • sie mit Mehrlingen schwanger ist.

Ganzheitliches Therapiekonzept

Die Therapie-Angebote im Rahmen solcher Kuren sind speziell auf die Bedürfnisse von Schwangeren ausgerichtet. Ihr „ganzheitliches“ Konzept hat sowohl körperliche als auch seelische Belastungen im Blick. Neben der medizinischen Betreuung gehören Bewegungstherapie, psychotherapeutische Begleitung, allgemeine Lebensberatung, Gesprächsgruppen, Ernährungsberatung und die Vermittlung von Entspannungstechniken zum Angebot. Eine spürbare Entlastung und Erholung der Schwangeren stehen dabei im Vordergrund.

Antrag und Vermittlung

Spezialkuren für Schwangere müssen – wie andere Kuren auch – unter Vorlage eines ärztlichen Attests bei der Krankenkasse beantragt werden. Adressen entsprechend spezialisierter Kureinrichtungen gibt es beispielsweise beim Müttergenesungswerk oder beim Paritätischen Wohlfahrtsverband. Auch Schwangerschaftsberatungsstellen können bei der Beantragung oder bei der Suche nach einer geeigneten Einrichtung helfen.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 11.11.2014