Geburtsverlauf

Geburtsbeginn: Der ersehnte Moment

Die Tage vor dem errechneten Geburtstermin sind eine Zeit zwischen Vorfreude und gespannter Erwartung. Vorwehen lösen manchmal einen Fehlalarm aus. Doch erst wenn die Wehen regelmäßig werden, beginnt die Geburt.

weiterlesen

Die Geburtsphasen

Eine Geburt ist ein mehrere Stunden dauernder Prozess. Er wird üblicherweise in vier Phasen eingeteilt: die Eröffnungsphase, die Übergangsphase, die Austreibungsphase und die Nachgeburtsphase.

weiterlesen

Das Kind während und nach der Geburt

Während der Geburt gilt neben der Mutter natürlich dem Kind die größte Aufmerksamkeit. Wie es ihm geht, wird in allen Phasen vor und nach der Entbindung intensiv beobachtet.

weiterlesen

Nabelschnurblut spenden?

In vielen Kliniken werden Schwangere angesprochen, ob sie nach der Geburt Nabelschnurblut spenden wollen. Stammzellen aus Nabelschnurblut können helfen, einige Krankheiten zu behandeln. Der Nutzen für eine mögliche spätere Eigenspende ist aber umstritten.

weiterlesen

Verletzungen durch die Geburt

Rissverletzungen am Damm sind bei einer Geburt häufig nicht zu vermeiden, vor allem bei Frauen, die ihr erstes Kind bekommen. Kleinere Risse heilen meist schnell wieder ab, größere müssen in der Regel genäht werden.

weiterlesen

Aufklärungspflicht über medizinische Eingriffe

Jeder medizinische Eingriff in den Körper bedarf der vorherigen Aufklärung und Einwilligung der behandelten Person. Dies gilt auch für Untersuchungen, Behandlungen oder vorbeugende Maßnahmen während oder nach der Geburt.

weiterlesen

Häufig gestellte Fragen

Was macht man, wenn sich das Köpfchen nicht richtig ins Becken dreht?

Die Hebamme kann bei der Untersuchung die genaue Haltung des Köpfchens feststellen, indem sie die Schädelnähte des Kindes abtastet. Je nachdem, wie es liegt, wird sie geeignete Hilfen vorschlagen.

Manchmal verbessert sich die Einstellung des Köpfchens, wenn die Mutter ihr Becken kreisen lässt oder eine bestimmte Position einnimmt. Sie zu halten, erfordert Geduld und wird hin und wieder als sehr unangenehm empfunden. Manchmal wird auch eine Periduralanästhesie gelegt, um verspannte Muskeln aufzulockern und so die richtige Drehung zu befördern.

Wenn sich der Kopf nicht richtig ins Becken dreht, liegt eine sogenannte Einstellungsanomalie vor. Führt sie zum Geburtsstillstand, wird je nach Untersuchungsbefund entschieden, ob eine Saugglockengeburt möglich oder ein Kaiserschnitt nötig ist.

Wie lange wird vor einem geburtshilflichen Eingriff abgewartet?

In der Eröffnungsphase wird etwa alle zwei Stunden kontrolliert, wie weit sich der Muttermund schon geöffnet hat. Hat er sich nicht weiter geöffnet, kann es sein, dass die Wehen zu schwach sind oder das Köpfchen nicht genug drückt, weil es nicht in der richtigen Position sitzt oder die Mutter zu verspannt ist.

In diesem Fall wird zunächst versucht, die Wehen wieder in Gang zu bringen, zum Beispiel durch entspannende Maßnahmen oder durch einen Wehentropf. Auch eine Periduralanästhesie kann hilfreich sein, wenn sich die Mutter durch die Abnahme der Schmerzen entspannt. Länger als vier Stunden ohne Geburtsfortschritt wird jedoch selten abgewartet, selbst wenn es Mutter und Kind gut geht.

Die Austreibungsphase sollte nicht länger als zwei Stunden dauern. Verzögert sie sich, wird häufiger untersucht und schneller eingegriffen als zu Beginn der Geburt, weil das Kind in dieser Geburtsphase stärker belastet ist.